Aktuelles

Abb.: Änder Schanck diskutierte auf dem Podium mit Gerald Häfner, Stephan Eisenhut und Udo Hermannstorfer (v.r.n.l.)

Impulsgeber OIKOPOLIS: Beiträge zum Kongress „soziale Zukunft“

29.6.2017


„Soziale Zukunft: Offenheit wagen. Verantwortung leben. Zusammenarbeit gestalten“ hieß ein Kongress, der vom 15. bis 18. Juni 2017 zahlreiche engagierte Persönlichkeiten in die Ruhrstadt Bochum führte, darunter Impulsgeber und Gestalter aus Wirtschaft und Politik, Kultur und Ökologie.

Rund 800 Gäste holten sich dabei Inspirationen für eine faire Wirtschaft und eine sozial gerechtere Gesellschaft – auch am Beispiel der Luxemburger OIKOPOLIS. Deren Vorstandsvorsitzender Änder Schanck leitete eine Arbeitsgruppe mit dem Titel „Gemeinwohlökonomie trifft assoziatives Wirtschaften“ und behandelte zusammen mit drei Ko-Referenten die weiterführende Frage „Assoziatives Verhalten – Wie kann Wirtschaft sinnvoll weiterentwickelt werden?“, letzteres im größeren Kontext des Themas „Herausforderung Soziale Dreigliederung“.

Das Panel umfasste neben Änder Schanck (im Podiumsbild ganz rechts) auch (v.l.n.r.:) Udo Herrmannstorfer (Unternehmensberater und Begleiter zahlreicher gesellschaftlicher Initiativen bei der Gestaltung sozialer Prozesse und Strukturen sowie Leiter des Instituts für zeitgemäße Wirtschafts- und Sozialgestaltung in Dornach/CH), Stephan Eisenhut (Waldorflehrer und Publizist mit dem Schwerpunktthema Soziale Dreigliederung) und Gerald Häfner. Der Mitgründer der deutschen „Grünen“ war eineinhalb Jahrzehnte lang Mitglied im Deutschen Bundestag und langjähriger EU-Abgeordneter. In dieser Zeit engagierte er sich auch in der Zivilgesellschaft, u.a. als Initiator der Aktion Bürgerentscheid und anderer Projekte für die Weiterentwicklung der Demokratie. Seit seinem Rückzug aus der Parteipolitik leitet Häfner die Sektion für Sozialwissenschaften am Goetheanum in Dornach.

Mehr erfahren? Oder direkt mitreden?

Wer sich für die beim Bochumer Kongress „Soziale Zukunft“ behandelten Ideen und Initiativen interessiert, wird auch hierzulande fündig. Unter dem Titel „OIKOPOLIS am Dialog“ veranstalten die OIKOPOLIS-Betriebe in losen Abständen Vorträge mit Diskussionen sowie Workshops zu Fragen des alternativen Wirtschaftens und anderer sozial relevanter Veränderungspotenziale. Die Teilnahme an den überwiegend öffentlichen Veranstaltungen im OIKOPOLIS-Zentrum Munsbach ist kostenlos. Einladungen zum Perspektivwechsel kamen dabei in der Vergangenheit auch schon vom oben erwähnten Udo Herrmannstorfer ("Wirtschaft neu denken") sowie von vielen anderen.

Resumés der letzten Veranstaltungen der Reihe „OIKOPOLIS am Dialog“ finden Sie auf unserer Homepage im Bereich Infomaterialien, Hinweise auf kommende Veranstaltungen in unserer Agenda.